Am Mittwoch, den 11.05.2022, startete der BiPRO e.V. einen Initiierungsworkshop für eine Machbarkeitsstudie zum Thema elektronische VersicherungsBestätigung (eVB). Hintergrund war die Einreichung einer Idee eines Vereinsmitgliedes zum Prozess der eVB bzw. der Norm 460 und somit deren Optimierung. Ziel des Workshops war die Eruierung der aktuellen gelebten Prozesse zwischen den beteiligten Versicherern und Vermittlern. Ein weiteres Ziel war die Abwägung, ob eine zeitgemäße Optimierung erfolgen könnte und der Verein dies als Initiierungsworkshop weiterverfolgen sollte. So startete der erste Workshop mit ca. zehn Unternehmen. Sowohl Vertreter von Consumern (Vermittlern) als auch Providern (Versicherern) folgten der Einladung und diskutierten innerhalb des Workshops angeregt über die Sachverhalte.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Teilnehmer ergriff Florian Wäsch (Dittmeier Versicherungsmakler GmbH) das Wort und erläuterte der Zuhörerschaft den Prozess einer eVB-Beantragung. Ebenfalls erläuterte er den Unterschied zwischen einer Einzel- bzw. Dauer-eVB. Der Vortrag stieß bei dem Publikum auf Anerkennung und rief positives Feedback hervor. Abschließend fasste Florian Wäsch zusammen, dass bei der vorgestellten Vorgehensweise die Versicherer die Prozesshoheit behalten, man auf allen Seiten Zeit und Geld spare und ein volldigitaler Prozess – bis hin zum Endkunden – darstellbar wäre. Anschließend folgte eine weitere rege Diskussion zwischen den Beteiligten. Diese führte schlussendlich dazu, dass alle Teilnehmer geschlossen den „nächsten Schritt“ wagen wollen und in einem weiteren Workshop die gelebten Prozesse visualisiert festhalten wollen, um Verbesserungspotenziale zu erkennen. Auch soll so ein klareres Bild der Abläufe erarbeitet werden, das auch Antworten auf offene Frage geben kann.

Schlussendlich war der Workshop ein erster Schritt in die richtige Richtung, und so zog auch Florian Wäsch, als Pate der Idee, ein zufriedenes Fazit: „Die Prozessoptimierung hat oberste Priorität und Mehrwerte müssen klar für beide Parteien (Consumer und Provider) gegeben sein. Ebenfalls ist es wichtig, das Flotten- und Tarifgeschäft getrennt zu betrachten. Nur so ist ein Fortschritt möglich. Wir befinden uns auf dem richtigen Weg!“

Der BiPRO e.V. wird somit den Wünschen der Vereinsmitglieder folgen und einen zweiten Workshop im dritten Quartal 2022 organisieren bzw. durchführen. Interessiert? Dann finden Sie weitere Infos inkl. Ansprechpartner hier: RNext-Gruppe eVB – BiPRO.