Die Arbeitsgruppe Open Insurance hat an der Umfrage der EU-Kommission teilgenommen. Dabei haben die Teilnehmer in Abstimmung mit dem Präsidium 18 BiPRO-relevante Fragen beantwortet. Insbesondere die Interoperabilität zum vorhandenen und im Markt bereits etablierten BiPRO-Standard wurde hervorgehoben. Die Umfrage der EU-Kommission bezieht sich auf das gesamte Konstrukt des sogenannten Open-Finance-Framework. Dieses umfasst nicht nur Open Insurance, sondern auch Open Banking und weitere Bereiche des Finanzmarkts.

Durch das Open-Finance-Framework sollen Kunden selbst entscheiden können, wem sie Zugang zu ihren Daten gewähren, wodurch sich Finanzprodukte und Services noch individueller gestalten lassen. Voraussetzung dafür ist ein besserer Zugang zu sämtlichen relevanten Daten, d. h. zu Finanzdaten wie auch zu Daten von Energieversorgern, von Mobilitätsdienstleistern oder zu Daten beim Handel. Daraus ergeben sich mögliche Ansatzpunkte z. B. für eine Fahrradversicherung. Die bereits existierenden BiPRO-Standards eignen sich sehr gut für die Umsetzung von Open Finance bzw. Open-Insurance-Szenarien.

Die Arbeitsgruppe Open Insurance mit rund 15 Teilnehmern aus der BiPRO-Community trifft sich in einem vierwöchigen Rhythmus. Dabei werden aktuelle Themen, mögliche Anwendungsbeispiele (Use Cases) sowie Fragen rund um Open Insurance besprochen. Das nächste Treffen der Arbeitsgruppe findet am 23. August 2022 statt. Weitere Infos inkl. Kontaktperson finden sich hier: Arbeitsgruppe Open Insurance – BiPRO