Studie über die Nutzung von BiPRO im Versicherungssektor

BiPRO als Branchenstandard der digitalen Vernetzung und Wegbereiter neuer Geschäftsmodelle.

Die Teilnahme an der digitalen und wechselseitigen Vernetzung der Marktteilnehmer, der API-Economy, ist für den Versicherungsmarkt existenziell. Bei der Lösung der damit verbundenen Herausforderungen hat sich BiPRO zu einem etablierten Normierungsinstitut und zu einer digitalen Koordinationsstelle der Branche entwickelt.

Beim BiPRO e.V. erarbeiten die Marktteilnehmer praxisnah Schnittstellen und fokussieren dann auf die Umsetzung. Durch die darüber mögliche wechselseitige Orchestrierung von Prozessen bzw. Dienstleistungen auch Dritter fördert BiPRO neue Geschäftsmodelle. Die Branche sichert damit ihre digitale Souveränität, auch, weil mit vergleichsweise geringen Investitionen effizient und beherrschbar normierte Schnittstellen zu vielen Marktteilnehmern aufgebaut werden können.

Ziel der Studie war es, die Akzeptanz von BiPRO Normen und Prozessen innerhalb der Versicherungsbranche zu untersuchen. Weiterhin wurde durch die Teilnehmer der Nutzen von BiPRO sowie die Effizienz bei der Implementierung beurteilt. Um die zukünftige Entwicklung bzgl. der Implementierungen einzuschätzen, wurde zudem die strategische Platzierung von BiPRO bei den Marktteilnehmern abgefragt. Die gewonnenen Studienergebnisse sollen u.a. zur Weiterentwicklung des BiPRO e.V. und seiner Normen genutzt werden. Darüber hinaus wird mit der Studie die Bedeutung von BiPRO in der Versicherungsbranche verdeutlicht und die Funktion als „Enabler“ für digitale Geschäftsprozesse hervorgehoben.

Bei Interesse an der Studie schreiben Sie bitte eine Email an Herrn Tim Schmidt, Referent für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, BiPRO e.V.