Ein Start wie im Bilderbuch: Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März nahm die Photovoltaikanlage des BiPRO e.V. ihren Betrieb auf. Die Anlage umfasst 149 qm Solarpanele auf dem Flachdach der Geschäftsstelle in Meerbusch und arbeitete in den vergangenen acht Tagen bei strahlendem Sonnenschein auf Hochtouren. Bereits 692 kWh elektrische Energie wurden produziert, die zum Betrieb der Geschäftsstelle genutzt werden konnten. Überkapazitäten fließen zunächst in den hauseigenen Speicher; darüber hinaus gehende Kapazitäten werden ins öffentliche Versorgungsnetz eingespeist. Das Monitoring der Photovoltaikanlage weist außerdem aus, dass 276 kg CO2-Emission eingespart werden konnten, was dem Äquivalent von acht Bäumen entspricht. Diese ersten Zahlen verdeutlichen eindrucksvoll, welches Potenzial darin für die eigene netzunabhängige Energieversorgung steckt. Die so gewonnene Energie ist nachhaltig entstanden und wird dazu genutzt, um die Geschäftsstelle mit Strom zu versorgen.

„In Zeiten steigender Energiepreise wird eine autonome Energieversorgung immer attraktiver“, so Frank Schrills. Der geschäftsführende Präsident betont, für den neuen Standort der Geschäftsstelle sprach auch, dass die infrastrukturellen Rahmenbedingungen frei gestaltbar seien. Und so leistet der Verein seinen eigenen kleinen Beitrag zur Energiewende und Klimaneutralität. In loser Folge wird an dieser Stelle über die weiteren Umweltmaßnahmen berichtet, die der Verein entsprechend seiner Nachhaltigkeitsagenda verfolgt und nach und nach umsetzen wird.