Als rundum gelungene Veranstaltung wurde der Initiierungsworkshop Versichererpost am 12. Dezember von Teilnehmern bezeichnet. 32 Teilnehmende aus 27 Unternehmen verfolgten die Online-Veranstaltung des BiPRO e.V. trotz des laufenden Jahresendgeschäftes. Nach einer Vorstellungsrunde brachte Dr. Manuel Reimer in seinem Impulsvortrag das Thema rund um die BiPRO-Normen 430.1 (Übermittlung allgemeiner GeVos) und 430.4 (Übermittlung von vertragsbezogenen GeVos) auf den Punkt: Makler bzw. Vermittler sollen zukünftig Dokumente, die nicht direkt einem GeVos zuordenbar sind, über BiPRO-Schnittstellen dem Versicherer schicken und nicht über E-Mail oder Uploads in Extranets. Dafür würde die vorhandene Funktion setShipment genutzt werden können. Sie lässt sich als „Ventillösung“ einordnen. Das bedeutet, die vorhandenen BiPRO-Normen 420 ff., 490, 501-503 sollen vorrangig genutzt werden, es sei denn diese sind noch nicht im jeweiligen Haus implementiert. Somit wäre die sogenannte Ventillösung für eine Übergangszeit gedacht.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden vier Format-Optionen vorgestellt, in denen die Versichererpost umgesetzt werden könnte, sowie ein möglicher Zeithorizont diskutiert. In der abschließenden Feedbackrunde stuften 65 % der abgegebenen Stimmen die Veranstaltung als sehr gelungen ein. Aktuell würden ca. 20% der Unternehmen teilnehmen; weitere Unternehmen werden intern prüfen, ob eine Teilnahme gewünscht ist. Darüber hinaus sprachen sich die Teilnehmer für eine stärkere Beteiligung durch mehr Consumer aus.

Und wie geht es weiter? Das Thema wird im Format einer Digitalisierungsoffensive weiterverfolgt. Frühestens zum Ende des zweiten Quartals 2023 ist mit dem Start zu rechnen. Außerdem wird der Verein weitere Consumer ansprechen, um dem Wunsch der Veranstaltungsteilnehmer zu entsprechen. Weitere Infos inkl. Ansprechpartner sind hier hinterlegt.