Die elektronische Übertragung von Daten zwischen Provider und Consumer läuft im Kontext von BiPRO-Normen häufig über sogenannte Intermediäre (Drittanbieter), was zu Unterbrechungen des direkten Übertragungswegs führen kann. Als Folge dessen liegt oftmals statt der angestrebten Ende-zu-Ende- eine Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung vor. Im Portfolio der BiPRO-Normen wird diesem besonderen Sachverhalt bisher noch nicht Rechnung getragen, weshalb hier Handlungsbedarf besteht.

Ein aktuell laufendes Projekt nimmt sich nun diesem Thema an. Dabei handelt es sich um eine zukunftsträchtige Investition in die weitere Stärkung vertrauensvoller und sicherer Datenübertragung und bedeutet gleichzeitig die Verbesserung bestehender Normen. Zu Beginn stehen dabei die Normen aus der RClassic-Reihe im Zentrum. Jene werden nach dem erfolgreichen Abschluss dann Modellcharakter haben und als Vorbild für RNext dienen, da dieses Thema auch dort von Relevanz ist.

Erfahren Sie hier mehr zu der Technik und dem Normierungsvorhaben in einem Beitrag von Sascha Justmann von der Zeitsprung AG.